Ressourcen, Zeit und Kosten sparen mit dem Heilberufsausweis

Zurück
24.03.2020

Ressourcen, Zeit und Kosten sparen mit dem elektronischen Heilberufsausweis

Der elektronische Heilberufsausweis (HBA) ist der Arztausweis der Zukunft. Für den Zugang zur Telematikinfrastruktur (TI) ist er nicht direkt erforderlich. Jedoch können zahlreiche medizinische Anwendungen der TI ausschließlich mittels HBA genutzt werden

Der elektronische Heilberufsausweis (HBA) weist für Inhaber*Innen die Zugehörigkeit zu ihrer Berufsgruppe aus. Neben dem HBA als elektronischem Arztausweis gibt es den Heilberufsausweis noch für weitere Berufsgruppen aus dem Gesundheitswesen:

  • Psychotherapeut*Innen (Psychotherapeutenausweis)
  • Zahnärzt*Innen (Zahnarztausweis)
  • Apotheker*Innen (Apothekerausweis)
  • Apothekerassistent*Innen und Pharmazieingenieur*Innen (Heilberufsausweis)

Die Funktionen des HBAs können Heilberufler*Innen zum Schutz der Patient*Innendaten ausschließlich im geschlossenen Online-Netz der Telematikinfrastruktur (TI) nutzen. Neben der Berechtigungsfunktion zum Lesen und Beschreiben der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) und deren Anwendungen enthält der HBA ein qualifiziertes elektronisches Zertifikat, mit dem die qualifizierte elektronische Signatur (QES) erzeugt werden kann. Das ermöglicht die Nutzung zahlreicher medizinischer Anwendungen innerhalb der TI, die den Praxen bzw. Apotheken Ressourcen, Zeit und Kosten sparen.

Elektronische Arztbriefe (eArztbriefe) – So sparen Ärzt*Innen, Zahnärzt*Innen und Psychotherapeut*Innen Ressourcen mit dem HBA

Auf Papier gedruckte Arztbriefe, die von Ärzt*Innen, Zahnärzt*Innen, Psychotherapeut*Innen oder deren jeweiligen Mitarbeiter*Innen postalisch oder per Fax an mitbehandelnde Kolleg*Innen versendet werden, gehören vermutlich bald der Vergangenheit an. Denn über die TI können elektronische Arztbriefe (eArztbriefe) digital versendet und empfangen werden. Dies geschieht mit Hilfe des HBAs, durch den eine elektronische Signatur erzeugt werden kann. Dadurch erhöht sind nicht nur die Sicherheit und Geschwindigkeit der Übermittlung. Heilberufler*Innen sparen mit der kostenlosen digitalen Übertragung der eArztbriefe regelmäßig Versandkosten. Ärzt*Innen und deren Mitarbeiter*Innen müssen die Briefe nicht zeitaufwendig drucken und kuvertieren und zu guter Letzt trägt der HBA durch eArztbriefe dazu bei, dass Umweltressourcen, insbesondere Papier, geschont werden.

eMedikationsplan – So sparen Ärzt*Innen und Apotheker*Innen Zeit mit dem HBA

Über die TI sind Heilberufler*Innen aller Sektoren miteinander vernetzt. Das ermöglicht einen intersektoralen Informations- und Datenaustausch in Echtzeit. Mit Hilfe des HBA tragen Ärzt*Innen und Apotheker*Innen beispielsweise künftig die verordneten und zusätzlich von den Patient*Innen eingenommen Arzneimittel in elektronische Medikationspläne (eMedikationspläne) ein. Diese werden auf der eGK gespeichert und können mit Zustimmung der Patient*Innen von allen behandelnden Ärzt*Innen sowie in der Apotheke eingesehen und angepasst werden. Damit entfallen Telefonanrufe zwischen Apotheke und Arztpraxis, da für Patient*Innen nicht mehrere papierene Medikationspläne vorliegen und verwechselt werden können, sondern es genau einen digitalen Plan gibt. Wird dieser in der Apotheke angepasst, können die Ärzt*Innen die Änderungen direkt einsehen. Durch diese Verbesserung in der administrativen Kommunikation sparen sich Praxen und Apotheken wertvolle Zeit.

Ein-Klick-Abrechnungen – Damit sparen Ärzt*Innen Kosten mit dem HBA

In noch größerem Stil als bei den eArztbriefen, trägt der HBA auch beim Thema Abrechnung zur Kostenersparnis bei. Denn künftig können Ärzt*Innen und Psychotherapeut*Innen Abrechnungen digital über die TI einreichen. Das geschieht bequem mit der sog. Ein-Klick-Abrechnung. Durch den HBA kann eine qualifizierte elektronische Signatur erzeugt werden, mit der Sammelerklärungen rechtsverbindlich signiert werden können. Bisher mussten diese ausgedruckt, von Hand unterschrieben und pünktlich postalisch an die Kassenärtzliche Bundesvereinigung (KBV) gesendet werden.

Mittels TI und HBA entfallen die Versandgebühren für ein Einschreiben mit Rückschein (z.B. Deutsche Post aktuell Briefporto + 4,70 €), die bisher für die Abgabe jeder Sammelerklärung aufgewendet werden mussten, um diese abzusichern. Darüber hinaus erhält die KVB die Ein-Klick-Abrechnung nicht nur sicher, sondern auch sofort. Somit wird der Verlust des abgerechneten Betrags beispielsweise aufgrund von unpünktlicher Zustellung vermieden.

Weitere Vorteile des HBA

Neben diesen Ersparnissen bietet der in der TI genutzte HBA noch zahlreiche weitere Vorteile für Heilberufler*Innen aller Berufsgruppen. Auch andere HBA-gestützte TI-Anwendungen wie eRezept, lebensrettendes Notfalldaten-Management und elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen (eAU) gestallten den Praxis- Apotheken- und Krankenhausalltag effektiver und schonen weitere Ressourcen. Im Zuge des fortschreitenden TI-Ausbaus werden sich daneben immer mehr Einsatzmöglichkeiten für den HBA ergeben.

Der HBA G2.1 und SHC+CARE

SHC+CARE hat von der Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH (gematik) die Zulassung als Anbieter des HBA G2.1 erhalten und wird sukzessive die Zulassung für jeden Gesundheitssektor und jede Landes-Leistungserbringerorganisation erreichen. In mehreren vorherigen Zulassungsverfahren hat SHC nachgewiesen, dass die HBAs kompatibel zu allen Komponenten in der TI sind und das qualifizierte Zertifikat auf dem HBA gemäß den europäischen Richtlinien (eIDAS) umgesetzt ist.

Möchten Sie einen HBA G2.1 bestellen, sind Sie bei SHC+CARE genau richtig. Bitte klicken Sie hier.